ca. 250 Seiten

Klappenbroschur

€ 16.00

ISBN: 978-3-942732-22-2

ET: Winter 2017/18

 



Presseinfo (PDF)

 

Leseprobe

 

Bestellen

Teilen

Srđan Srdić

Das tote Feld

Roman

Originaltitel: Mrtvo polje

Aus dem Serbischen von  Sophia Weiss und Tamara Golubovic

"(...) Espirando, ein Begriff aus der Musik, der einen langsam absterbenden und verklingenden Ton bezeichnet, vereint neun Erzählungen im gemeinsamen Thema des Todes. (...)

Zwar lässt sich hervorheben, dass der Autor thematisch vom Tod eingenommen ist, allerdings muss man im selben Atemzug hinzufügen, dass der Tod bei Srdić in zwei sich wesentlich unterscheidenden Aspekten zur Sprache kommt, die dann auch noch in einer Vielzahl nuancierter Erscheinungsformen Funken schlagen. In Srdićs Erzählungen ist der Tod ein Signifikant, der zwischen dem genrespezifisch Konventionellen auf der einen Seite – Tod im Sinne eines ‚entleerten’, lediglich dekorativen und der Stimmung dienenden Elements (in Horror, Gothic, Metal Music...) – und auf der anderen Seite dem tatsächlich Bezeichneten – d.h. Tod im biologischen, auch im philosophischen und mitunter auch metaphysischen und ethischem Sinne – fluktuiert (...)"

Quelle: "Banat Gothic. Mrtvo polje und Espirando von Srđan Srdić"

von Goran Lazičić. In: Onlinezeitschrift novinki

 

Mehr über S. Srdić

 

Pressestimmen

“A unique road novel, with a final crossroads showdown”, Mica Vujicic, Yellow Cab

 

“A multilayered, remarkably suggestive, linguistically rich novel, giving new hope to literature”, Ala Tatarenko, Polja

 

“An impeccable novel structure – this is a writer who is a superb connoisseur of literature”, Biljana Culafic, Koraci

 

“A pervasively dark, macabre atmosphere and Oedipal characters are the main characteristics of this novel, which attempts to make us confront the evil itself”, Vladimir Vujinović, Yellow Cab

 

“Stylistically impeccably written novel”, Jasmina Vrbavac, Politika

 

“There hasn’t been a more impressive entry into the local literary scene for a long time”, Srdjan Tesin, Blic

“A tragic portrayal of modern-day Serbia”, Davor Beganovic, Oslobodjenje

 

Leserstimmen



Netzwerk